Der Neue

So.
Nachdem mir mein geliebter Freddie nun mehr als zwanzig Jahre lang treu zu Diensten war, hab ich mir neulich, also unlängst, ein neues Fahrrad zugelegt. Da Freddie aber noch lange nicht zum alten Eisen gehört, bleibt er der Familie natürlich erhalten und wird sehr gerne jeden, der mich mal auf einer Radelrunde begleiten möchte, hier durch die schöne Eifel tragen 🙂

Den Neuen, „Freddie zwei“, habe ich heute dann auch endlich mal weiter anlernen dürfen, denn justamente konnten wir unsere erste, gemeinsame Runde um den von mir ebenfalls so sehr geliebten See drehen.
Der Schnee ist nämlich inzwischen endlich komplett weggetaut, zudem strahlte die Sonne nur so vom Himmel und da blieb mir ja quasi schon gar keine andere Möglichkeit mehr, als diese sich bietende Gelegenheit einfach zu nutzen. Nicht zuletzt deswegen, weil ich gerade auch wieder verstärkt merke, dass ich einfach viel öfter für diese kleinen, schönen, „anderen“ Momente sorgen muss, damit das Grau sich nicht festbeisst, sondern wieder zu etwas Farbigem werden kann.

Am Ende des Sees angekommen erwartete mich dann aber ein Anblick, der mir die Hutschnur hochgehen liess, denn wieder einmal haben irgendwelche depperten Umweltschweine es nicht geschafft, ihren Müll, der vorher ja auch nicht zu schwer war, um ihn an genau diese Stelle zu transportieren, wieder mit nach Hause zu nehmen. Schlimmer noch: Die leeren Flaschen wurden sogar dekorativ an einen Baum drapiert, damit auch ja jeder sieht, wie blöd man es findet, dass es dort keine Mülleimer (mehr!) gibt.

 

JA WARUM IST DAS WOHL SO??????

 

Aber immerhin konnte ich Freddie zwei dadurch gleich bei der ersten Runde RICHTIG anlernen, denn juhuuu, im Gegensatz zu seinem Vorgänger verfügt er nämlich über einen Gepäckträger und dass der sich gleich so ganz zu Beginn schon als nützlich erweist, also nee, damit hatte ich nicht gerechnet, finde es aber ziemlich klasse. Nicht zuletzt deswegen, weil ich ja bereits nach dem aller-aller-ersten, kurzen Ausritt schon gesagt hatte, dass dieses Rad „wie für mich gemacht“ sei und nunja, das hängt zwar nicht vom Vorhandensein eines Gepäckträgers ab, aber ich glaub, es ist Liebe 🙂 

Die Rubrik „Hunderundenfunde“ werde ich nun also auf neue Radrunden erweitern. 
Erweitern MÜSSEN, müsste es eigentlich heissen, denn bereits im vergangenen Jahr hatte ich mich ja wegen des vermehrten Müllaufkommens schon zu genüge aufgeregt, aber es wird immer noch mehr, immer noch schlimmer und ja, wenn ich nicht wieder mal das Handy vergessen habe, werde ich diese Funde auch wieder vermehrt fotografisch dokumentieren.
Weil es mich ankotzt.

Out now: San Simili

 

Pressemitteilung

Artikel im „Wochenspiegel“ 

Artikel Homepage Gemeinde Hellenthal

Lillas Homepage

Ab sofort könnt Ihr unser Märchenbuch bestellen 🙂

Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten:

1.) Die beste von allen ist die direkte Bestellung über uns. 
Wir sammeln die Aufträge, bestellen dann unsererseits direkt beim Verlag und senden die Bücher anschließend per Post zu Euch. Portofrei – und ein kleines Extra-Bonbon legen wir auch noch für Euch mit in den Umschlag.

Bei dieser Variante bleibt definitiv der größte Betrag übrig,
den wir dann auch ungebremst an die Hilfsgruppe Eifel spenden!

Bitte schickt Eure Bestellung einfach per E-Mail an uli@eifelwebs.de und denkt auch daran, anzugeben, welche Variante es denn sein darf.

 

Die Bücher sind auch direkt beim Verlag bestellbar:

 

Paperback, 8 Euro

 

Hardcover, 17 Euro

 

Wer uns unterstützen möchte, indem er eine größere Menge (ab 26 Stück) zwecks Weiterverkauf abnimmt, kann bei uns gerne gesonderte Konditionen erfragen. Wir freuen uns an jeder Stelle über mithelfende Hände.

 

Ganz wichtig:
Egal, für welche Variante Ihr Euch entscheidet:
DANKE!

 

 

#stayhomeandhavefun

Hallo zusammen,

am Ostermontag entstand spontan die Idee eines gemeinsamen Musikprojekts, welches allen Distanzen trotzt. Ganz unabhängig voneinander soll jeder, der mitmachen möchte, eine Instrumental- oder auch Gesangsspur aufnehmen, diese Spuren werden dann gesammelt und am Ende zu einem Gesamtwerk übereinander gelegt.

Jedes Instrument ist herzlich Willkommen! Auch Blockflöte!
Wer mitmachen möchte, macht bitte einfach mit und schickt seine Aufnahme oder wenn’s Fragen gibt, auch seine Fragen einfach an mich: stayhomeandhavefun@eifelwebs.de

Wir haben mit „Knockin‘ on Heavens’s Door“ extra einen Song ausgesucht, der auch für den ambitionierten Anfänger schaffbar ist, schliesslich möchte ich selbst ja auch mitmachen 😀 und ehe ich mich versah, schickte mir der liebe Frank Backhaus auch schon eine Basisspur, die ihr für Eure Aufnahmen gerne verwenden dürft.
Vielen lieben Dank dafür, ich freue mich gerade sehr darüber 🙂

Knockin‘ Basistrack

Tabs/Chords

So und jetzt ran an die Instrumente 🙂
Ne konkrete Deadline gibt es nicht, aber ich denke, dass wir das hier schon ein paar Tage lang laufen lassen werden, bis dann alles zusammengemischt wird. Kommt halt auch drauf an, wie viele mitmachen. Achso und wer nicht möchte, dass sein Name genannt wird, dessen Name wird auch nicht genannt. Nicht hier auf dieser Seite und auch nicht im Podcast, denn dort soll das Gesatmtwerk dann demnächst zu hören sein. Bitte weist mich in diesem Fall einfach darauf hin, denn „mit Namensnennung“ ist ansonsten nicht nur eine Selbstverständlichkeit, sondern halt einfach auch eine Frage von DANKE, Respekt und Wertschätzung.

Ich freu mich auf Eure Beiträge!

 

Angekommen.

Der Sommer ist vorbei, das Jahr neigt sich so langsam gen Ende zu und das ist genau die Zeit, wo sich so gaaaanz langsam die ersten Rückschaugedanken einschleichen.

Es war ein sehr schönes Jahr und lässt sich in vielerlei Hinsicht mit nur einem einzigen Wort zusammenfassen:

Angekommen.

In erster Linie beziehe ich das auf unseren Jack, der auf seinem langen Weg vom „Problemhund“ zum echten Freund jetzt endlich die richtige Richtung gefunden hat. Den ich jetzt nicht mehr mit Sorgenfalten auf der Stirn, sondern mit einem lieben Lächeln und ganz viel Wärme im Herz anschaue, weil er mir auf einmal so viel mehr gibt als er fordert.

Aber auch abseits dessen hat sich vieles verändert – und NICHTS davon fühlt sich falsch an.
Dieses Gefühl hatte ich schon sehr lange nicht mehr. So lange, dass es mir fast schon ein wenig Angst macht, aber vielleicht muss das ja so sein, wenn die Dinge auf einmal richtig herum laufen.

Klar, es werden auch wieder andere Zeiten kommen, aber für diese Zeiten kann ich gerade so viel Kraft und Energie tanken, dass ich vorzüglichst gewappnet sein werde 🙂 

1 2