Die Waffel-Witch-Saga #7: Hasenkram

Frohe Ostern!

Heute gibt’s Hasenwaffeln. Möhren und Äpfel, sowas mögen die Hoppelmänner doch ganz gern und für den Osterhasen waren dann auch noch ein paar Eier mit drin.

Hier das dazugehörig Rezept:

Hasenwaffeln mit Möhren und Äpfeln
 
Autor:
Zutaten
  • 75 g Butter
  • 1 Apfel (mittelgroß)
  • 2 Möhren (ca. 240 Gramm)
  • 50 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 150 g Weizenmehl
  • 100 ml Milch
Anleitung
  1. Butter weich werden lassen, Äpfel und Möhren fein reiben.
  2. Butter mit Zucker und Salz verrühren und die Eier unterrühren.
  3. Mehl unterrühren und schließlich die Äpfel und die Möhren mit der Milch unterheben.
  4. Im Waffeleisen goldbraun backen.

 

Die Waffel-Witch-Saga #6 : Chips’n’Fish

Endlich! Das Wanderwaffeleisen kommt wieder in die Eifel und die Waffel-Witch-Saga findet ihre Fortsetzung! Es ist hier zwar noch nicht eingetroffen, aber dafür erzähle ich Euch auch, warum ich die Saga dennoch bereits heute schon fortschreibe. Und wäre es möglich gewesen, den Titel “Karfreitägliche Pre-Show” UN-ironisch zu verwenden, trüge diese Folge auch diesen Namen.

Passend zum Karfreitag gibt es dann auch gleich mal ACHTUNG, TUSCH:
Waffeln (vegan) mit Fisch (nicht vegan).
Dazu ein paar brandheisse Infos mit Zündstoffpotenzial.

Seeeehr zu empfehlen übrigens, deswegen folgt hier auch ohne Umweg das Rezept:

Waffel-Forellen-Sandwich (Chips'n'Fish)
 
Autor:
Zutaten
  • 300 g Möhren
  • 100 g Kartoffeln
  • 100 g Mehl
  • Salz, Pfeffer
  • Weitere Gewürze nach Belieben
  • Frischkäse
  • Meerrettich
  • Forellenfilets
Anleitung
  1. Möhren und Kartoffeln im Mixer fein pürieren, das Mus dann in ein Tuch geben und die Flüssigkeit ausdrücken. Den Saft erst einmal *nicht* wegschütten.
  2. Anschliessend das Mehl hinzugeben. Da die Konsistenz des Teiges davon abhängt, wieviel Saft ihr aus dem Mus herausgepresst habt, kann es nun möglich sein, entweder noch mehr Mehl hinzuzufügen oder aber den Teig mit dem aufgefangenen Saft wieder etwas geschmeidiger zu machen, falls er zu fest geworden sein sollte - da müsst ihr Euch einfach auf Euer Gefühl verlassen. Die Masse sollte jedenfalls deutlich fester als "normaler" Waffelteig sein, allerdings auch nicht bröselig.
  3. Zum Schluss dann Salz, Pfeffer und beliebige Gewürze zugeben. Ich habe noch geräucherten Paprika sowie Zwiebelgranulat genommen, aber das könnt ihr natürlich prima Euren eigenen Vorlieben anpassen. Mit der beschriebenen Kombi erinnerten die fertigen Waffeln geschmacklich ein wenig an Kartoffelchips, aber natürlich sind auch Varianten mit Dill, Muskat oder sogar auch Zucker denkbar.
  4. Die Waffeln dann im (gefetteten) Eisen ausbacken. Nicht ungeduldig werden - es dauert ziemlich lange.
  5. Anschliessend noch warm oder auch kalt mit Frischkäse bestreichen, das Forellenfilet auflegen, selbiges mit einer (dünnen) Schicht Meerrettich bedecken, den Waffeldeckel auflegen und obenauf noch einmal Frischkäse geben. Natürlich könnt ihr den Meerettich auch direkt mit dem Frischkäse vermischen oder den Frischkäse ganz weglassen, stattdessen Sahnemerrettich verwenden oder auch etwas völlig anderes - seid einfach kreativ und bereitet Euch dieses Essen so zu, wie ihr mögt 🙂

 

1 2 3 10